Radfahren in Lehrte

Ein offenes Forum zum Radverkehr



Bürgerbeteiligung hier und jetzt

Radfahrer und Radfahrerinnen - hier ist Eure Chance, die Dinge voranzubringen!

Wie können Ahltener und Iltener Straße für den Radverkehr verbessert werden? Soll der Radschnellweg auf der Nord- oder der Südroute laufen? Wo muss es mehr Raum für Fußgänger und Radfahrende geben? Kann man Richtersdorf zum Megahub für den Radverkehr entwickeln? Brauchen wir einen zweiten Tunnel unter dem Lehrter Bahnhof? Wo liegen die größten Gefahrenpunkte für RadfahrerInnen? Das sind einige der Fragen, zu denen das “Forum Radverkehr” für Lehrte auf dieser Seite Vorschläge zusammengetragen hat.

Die Stadt Lehrte hat einen Verkehrsentwicklungsplan ("VEP") entworfen. Am 22. Juni 2020 wurde der Rat in einer Zusammenfassung über den VEP informiert. Außerdem hat sich der Rat in einem Grundsatzbeschluss einstimmig für den Radschnellweg nach Hannover ausgesprochen. Darüber hinaus will die Stadt die Bürger in geeigneter Weise an der Weiterentwicklung des VEP beteiligen.  

Mittlerweile fordert die SPD auf ihrer Homepage eine digitale Bürgerbeteiligung. Auch der Ortsrat von Aligse, Kolshorn und Röddensen hat die Bürger aus diesen Ortsteilen zur Mitwirkung an diesem Prozess aufgefordert.

Um diesen Prozess zu unterstützen, sammeln wir als "Forum Radverkehr" konkrete, schnell umsetzungsfähige Ideen für die Verbesserung des Radverkehrs und die Verkehrswende in Lehrte. 

Neben den Textblöcken gibt es kurze Videos und Links zu weiterführenden Dokumenten. Diese Dokumente können teilweise auch online in kleinen Gruppen bearbeitet werden.

Die Ideen werden dann in den politischen Prozess eingebracht. Die notwendige Unterstützung wurde uns von mehreren Lehrter Ratsmitgliedern bereits zugesichert. Der Ortsrat Aligse, Kolshorn, Röddensen hat einen entsprechenden Beschluss gefasst.

Hast Du auch Vorschläge zum VEP und zum Radverkehr? Mach mit! Nutz einfach das Kontaktformular ganz unten oder schick eine E-Mail an kontakt@vep-lehrte.de!



Unsere Ziele


Mehr Radverkehr ermöglichen

Wenn man wirklich mehr Rad- und Fußgängerverkehr in der Kernstadt in Lehrte möchte, muss man dafür auch den entsprechenden Platz zur Verfügung stellen. 

Um den Autoverkehr nicht unnötig einzuschränken und möglichst viele Anwohnerparkplätze zu erhalten, können Einbahnstraßen für den Autoverkehr eingeführt werden.

Bereits vor längerer Zeit wurde ein großräumiger Ringverkehr stadtauswärts über die Ahltener Straße und stadteinwärts über die Iltener Straße diskutiert.

Ähnliche Überlegungen kann man auch zu einem östlichen Innenstadtring anstellen: Ringverkehr im Uhrzeigersinn von "Pit-Stop" an der B443 auf die Burgdorfer Straße, über die Hermann-Löns-Straße rechts auf die Manskestraße, über die Germaniastraße und Poststraße wieder zum Abzweig nach rechts in die Burgdorfer Straße. Dies würde insbesondere die komplexe Situation am Abzweig der Burgdorfer Straße von der B443 im Norden lösen.

Details dazu gibt es HIER.

  • Innenstadtring
  • Kreuzung Burgdorfer Straße - Stackmannstraße


Durchgängige Verbindungen schaffen

Der VEP stellt fest, dass eine moderne Radverkehrsinfrastruktur z.B. mit direkter fahrbahnanliegender Radwegführung und Radfahrstreifen nur in Einzelfällen vorhanden ist (Seite 19). Es gibt kein durchgängiges gut befahrbares Radwegenetz (Seite 26). Es sollen aber bessere Bedingungen für den Radverkehr geschaffen werden (Seite 40).

Anstrebenswert ist ein Radwegenetz mit entschärften Gefahrstellen - überwiegend mit direkter fahrbahnanliegender Radwegführung, das einen unterbrechungsarmen Radverkehr mit 25-30km/h als Normalgeschwindigkeit ermöglicht. Die hier vorgestellten Maßnahmen lassen sich überwiegend mit einfachen Mitteln (Verkehrsschilder, Fahrbahnmarkierungen, Betonringe u.ä.) umsetzen und zunächst einmal ausprobieren.

Eine kleine Auswahl von mehr oder weniger harmlosen Wegeunterbrechungen zeigt dieses Video:


 

Problembereiche neu denken

Ein hohes Verbesserungspotenzial für einen unterbrechungsfreien Radverkehr bietet die vier- bis sechsspurig für den Kraftverkehr optimierte zentrale Einfallschneise der B443 im Norden von Lehrte bis zum Ende des begleitenden Radweges an der Stackmannstraße. Der Radverkehr wird hier insgesamt sehr stiefmütterlich behandelt. Konkrete Ideen dazu gibt es HIER.

Etwas komplexer ist sicherlich die Situation am Bahnhof in Lehrte. Hier wird man viel Geld in die Hand nehmen müssen, um zu einer guten Lösung zu kommen. Man könnte z.B. über einen großzügigen zweiten Tunnel für den Radverkehr nachdenken - direkt von der Friedrichstraße nach unten mit Gleiszugängen und Fahrradparkhaus und dann weiter zur Bahnhofstraße - so wie HIER.

Erforderlich ist die fahrradfreundliche Weiterentwicklung der beiden Richtersdorf-Tunnel und die Anbindung an Bahnhof und Grünstraße zu einem Fahrraddrehkreuz in der Kernstadt. Richtersdorf könnte damit zu einem "Megahub" für den Radverkehr in der Region werden - siehe HIER.

Im Züricher Vorort Oerlikon (21.000 Einwohner) hat man einen zweiten Tunnel vor allem für den Fahrradverkehr gebaut und ein Fahrradparkhaus integriert. So sieht das da aus - hell und transparent:

  • Oerlikon 1
  • Oerlikon 2
  • Oerlikon 3




Ideen und Vorschläge für Lehrte insgesamt

Die Ideen und Vorschläge betreffen beispielsweise verbindliche Baustandards, Überholverbote zum Schutz von Radfahrern, Erneuerung der Fahrbahndecken auf Radwegen, Verlegung des Radverkehrs auf die Fahrbahnen innerhalb der Ortschaften, mehr Abstellmöglichkeiten für Fahrräder u.v.m. Die Details und weitere Punkte findest Du HIER. 


 

Ideen und Vorschläge zu einzelnen Regionen

 


 Welche Anmerkungen und Ideen hast Du zum Radverkehr in Lehrte?

 

 

Welche Stellen sind für den Radverkehr deutlich verbesserungsfähig? Hier ein paar Beispiele - hast Du noch andere Vorschläge:





Wie viele Besucher hatte diese Homepage bislang? Hier siehst Du den Besucherzähler: 

01769